Warum unser Blog bisher so leer ist…

Jetzt mal Butter bei die Fische, – warum geht hier eigentlich bisher so wenig auf dem Blog?! Wir haben vor Planung und Beginn der Reise selbst irre viele Blogs gelesen und uns Anregungen geholt. Dieses Einsaugen von Informationen ist also das eine, selbst produzieren der nächste Schritt. Und dann kommt auch noch der Zeitfaktor hinzu: ein Jahr oder länger im Voraus wird die Fahrradweltreise akribisch mit allen Ämtergängen und Schriftkram, mit sorgfältiger Equipmentauswahl und körperlicher Ertüchtigung und natürlich mittels Anhäufung immenser Geldsummen für Rad und Reise vorbereitet. Etwa im November haben wir begonnen, uns langsam etwas ernster an die Planung unserer Fahrradreise zu setzen… und sind schon bei der Erstellung der Internetseite schnell an Grenzen gestoßen. November… d.h. ein halbes Jahr vor dem geplanten Beginn… – soo lange kann doch die Vorbereitung nicht dauern, oder? Noch fühlt sich alles machbar an. Vorher ist man doch auch einfach mal so aufgebrochen zu einer 2 bis 3-wöchigen Fahrradreise. Doch langsam dämmert’s: Hier muss präziser geplant werden. Es ist eben nicht egal, ob Dies oder Das doch etwas schwerer ist. Es ist eben nicht die ganze Zeit heißer Sommer und schönes Wetter. Es ist eben auch nicht einfach mal alles überall zu bekommen während der Reise. Es ist ein großer Berg Arbeit, alle Eventualitäten ans Licht zu bringen und sorgsam abzuwägen, was darf mit, und wenn ja, wie viel und wenn nein, wo kommt es unterwegs her?
So weit, so gut. Wir haben jetzt echt einen ganz schönen Endspurt hinzulegen. Auf der Agenda stehen: Ämtergänge, abertausend weitere Telefonate, letzte Impfungen, Fahrradbauen, Equipment vervollständigen, Wohnung an den Mann/die Frau bringen, nicht in Umzugskisten versinken, Tschüss sagen und noch ein bisschen runterkommen, um sich mental auf eine längere bewegte Zeit einzustellen. Ok, das letzte gleich mal streichen. Gar nicht drin.
__________
Here’s a bad English version of the text, too. You’re welcome 😉
Now butter at the fish, – why isn’t there anything on the blog?! We read a lot of blogs and got ideas before planning and starting the bicycle trip. So soaking up information is one thing, producing content yourself the next step. And here comes the time factor. Often we read: a year or more in advance, the bicycle world trip is meticulously prepared with all official duties and writing, with careful equipment selection and physical training and of course by accumulating immense sums of money for cycling and travel. Around November, we started to take a bit more serious about the planning of our bike trip … and soon reached the limits when creating the website. November … means half a year before the scheduled start … – the preparation can not take thaaat long, right? Everything still feels feasible. Before that, you’re just heading off to a 2 to 3-week cycling trip. But slowly it dawns: Here must be planned more precisely. It does matter if this or that is a bit heavier. It’s not all the time hot summer and nice weather all the time. It is not easy to get everything everywhere during the journey. It is a big job to bring to light all eventualities and to weigh carefully what is allowed go on the trip, and if so, how much or many and if not, where does it come from when needed during the trip?
So far so good. We now have a really tight final spurt. On the agenda are: office errands, a thousand phone calls, final vaccinations, bike building, completing the equipment, bring our home to the man / woman, do not sink into moving boxes, say goodbye and come down a bit to adjust mentally to a long moving time. Ok, delete the last one. No way.
 

6 comments

  1. Hallo liebe Anja (ich darf dich bitte so nennen),
    ich war deiner Mutti ihr Kollege, da warst du noch ganz klein. Du sasst oft ganz still bei uns im Büro und hast bunte Bilder gemalt, bis Mutti Feierabend hatte. Jetzt habt ihr eine so tolle Reise vor euch. Deine Mutti wird mich immer auf demLaufenden halten!
    Ich wünsche euch viele tolle Erlebnisse. Passt schön auf euch auf und über steht das Vorhaben gesund mit wenigen unliebsamen Überraschungen!

    Viel, viel Glück
    wünscht euch
    Bernd Richter

  2. Lässige Fotos, traumhafte, philosophische Texte, ein einzigartiges Pärchen und ein ganz ganz großer Traum. Was kann da schon schiefgehen? Ich wünsche euch 1001 sternenklare Nächte und ebensoviele Abenteuer. „Stay hungry! Stay foolish!“ wünscht Pete from Austria.

  3. ..

    Hello ihr Konsort’onauten,

    dicke Props an euren Abenteuer-Hunger.
    Wünsche mit auf eure Wege über unseren Planeten in Gesundheit und Glücklicht.
    Wir riechen uns später, Freunde.

    der eure Zeh

    ..

  4. Hallo Ihr 2 🙂
    wir finden es toll, was Ihr euch traut. Alles gute weiterhin auf Eurer spannenden Reise. Bleibt beide schön gesund, wenn wir mal von Muskelkater, Sonnenbrand etc absehen. Wir werden Euch weiterhin “ begleiten“. Gnubbi, Du bist schon ein verrücktes Kerlchen.
    Herbstliche OSTSEE-Grüsse aus der Heimat von Ilona & Falk

    1. Hallo ihr lieben,

      Vielen vielen Dank für die Nachricht.. Habe mich voll gefreut von euch zu lesen. Ja wir genießen unser Vagabundenleben sehr und freuen uns jeden Tag aufs neue dieses Abenteuer mit all seinen Menschen, Kulturen und köstlichen Essen erleben zu dürfen. An die körperliche Anstrengung hatten wir uns ziemlich schnell gewöhnt. Lassen alles immer Recht langsam angehen 🙂 …

      Ein diggen Drücker aus der Türkei ..

      (Unsere Berichterstattung auf der Website hinkt etwas hinterher ..grin)

      Gnubbi (und Anja)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.